Zusammenfassung der Podiumsdiskussion Teil 7: Fragerunde: Fragen durch das Publikum 2

Video

Zusammenfassung

Fragen durch das Publikum 2 (es wurden zunächst alle Fragen gesammelt und dann geschlossen beantwortet. Dieter Reiter nicht mehr anwesend.) 

Frage: Tempo 30 auf Hauptausfallstraßen zur Erhöhung der Sicherheit?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  Würde zu Verlagerung des Verkehrs in Nebenstraßen fehlen.
Brigitte Wolf, Die Linke Richtig; Tempo 30 als Regel; Ausnahme nur für Mittlerer Ring und ähnliche große Straßen. 
Sabine Nallinger, Grüne Große Netzlücken, diese direkten Verbindungen müssen recht schnell angegangen werden. Nicht abgeneigt zu Tempo 30, da zur Zeit oft eh langsamer + ggf. Reduzierung der Staugefahr durch Tempo 30.
Josef Schmid, CSU ---
Tobias Ruff, ÖDP Ja, Harmonisierung der Geschwindigkeiten; Auch in Anbetracht der mehrspurigen Räder. Schneller nur dort, wo sicher getrennt werden kann und dies nicht zu Lasten von Fuß-/Radverkehr geschieht.

 

Frage: An Grüne: Warum wird City-Maut durch Parkraummanagement ersetzt?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  ---
Brigitte Wolf, Die Linke ---
Sabine Nallinger, Grüne ---
Josef Schmid, CSU ---
Tobias Ruff, ÖDP --- 

 

Frage: Rikschas/Lasten-Fahrräder/mehrspurige Räder mehr beachten?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  ---
Brigitte Wolf, Die Linke ---
Sabine Nallinger, Grüne Ja, super gut! Haben ja bereits einen Antrag für Wirtschaftsverkehr mit Lasten-Fahrrädern.
Josef Schmid, CSU ---
Tobias Ruff, ÖDP --- 

 

Frage: An FDP: Warum wird Radlhauptstadtkampagne nicht als Marketingmaßnahme akzeptiert, da sie viel erreicht hat?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  In dieser Dimension rausgeschmissenes Geld, dann lieber Dinge die den Radlern zugute kommen.
Brigitte Wolf, Die Linke ---
Sabine Nallinger, Grüne ---
Josef Schmid, CSU ---
Tobias Ruff, ÖDP Marketing-/Hochglanzbroschüren erst dann, wenn alle Radwege gebaut sind, bis jetzt gibt es noch nicht viel worauf man Stolz sein kann.

 

Frage: An Grüne: Wie soll das vermehrte Verkehrsaufkommen durch 200 000 neuen Mitbürger insbesondere ohne Tunnel bewältigt werden?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  ---
Brigitte Wolf, Die Linke ---
Sabine Nallinger, Grüne ÖPNV muss massiv ausgebaut werden, jährlich 150 mio. Euro. Radverkehr als erste Maßnahme, da dies einfach und günstig zu realisieren ist. Radverkehr ist stadtverträglichstes Verkehrsmittel. Umverteilung des Raumes zugunsten der stadtverträglichen Verkehrsmittel. Kosten Tunnel: 50ct pro Durchfahrt und Tunnel; zu teuer.
Josef Schmid, CSU Will Tunnelbau für 1,3 Mrd; Grünen wollen 1,5Mrd in 10 Jahren. Er fragt sich, wo der Widerspruch ist und warum seine Pläne als zu teuer kritisiert werden.
Tobias Ruff, ÖDP --- 

 

Frage: Millionen für Radverkehr, was kostet wohl eine Fußleiste in Kopenhagen, die dem Radler sagt, dass er hier willkommen ist?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  ---
Brigitte Wolf, Die Linke ---
Sabine Nallinger, Grüne ---
Josef Schmid, CSU ---
Tobias Ruff, ÖDP --- 

 

Frage: Benutzt ein Radfahrer einen Rad(schnell)weg nicht, weil er 75 Meter mehr fahren muss oder weil er zweimal links abbiegen muss und dabei jedes Mal an einer Radfahrerfurt warten muss? Fahrbahrkeit wird oft nicht beachtet?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  ---
Brigitte Wolf, Die Linke ---
Sabine Nallinger, Grüne ---
Josef Schmid, CSU ---
Tobias Ruff, ÖDP --- 

 

Frage: Würden Sie sich dafür einsetzen, dass die Entscheidungsträger mal selber Radfahren müssen, damit sie merken, wie anstrengend es ist, von 0 auf 25km/h zu beschleunigen und wie entspannt eine grüne Welle mit Tempo 25km/h ist?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  Nicht alle fahren so schnell. Angebot muss passend für verschiedene Nutzer sein.
Brigitte Wolf, Die Linke Wenn generell Tempo 30, dann Geschwindigkeitsreduktion auch für die Radler/Ebikes. Da oft auch gefährlich für Fußgänger.
Sabine Nallinger, Grüne ---
Josef Schmid, CSU ---
Tobias Ruff, ÖDP Fällt weg bei Fahrt auf der Fahrbahn. Grüne Welle für alle nur bei Harmonisierung der Geschwindigkeiten möglich ohne Autoverkehr auszubremsen.

 

Frage: An Linke: Wachstumswahn zu konterkarieren oder ist sie wachtstumsfeindlich, wenn sie gegen die Ausdehung Münchens argumentiert?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  ---
Brigitte Wolf, Die Linke Haltung des Stadtrats: Die Leute kommen halt. Aber es muss versucht werden eine bessere Verteilung landesweit zu erreichen. Z.B. Elite-Unis nicht nur in München.
Sabine Nallinger, Grüne ---
Josef Schmid, CSU Grundgesetzänderungen, wie Abschaffung der Freizügigkeit will keiner. Keine Ausweisung von neuem Bauland führt zu noch höheren Wohnpreisen. Steuerung des Wachstums. Programm zur Stärkung des ländlichen Raums, Erweiterung S-Bahn, 2. Stammstrecke gut, wenn keine Regionalzüge durchpassen?
Tobias Ruff, ÖDP Keine neue Gewerbeflächen, da bis jetzt immer nur Planung von Wirtschaft, jedoch Verkehr, Wohnen und Grünflächen vergessen wurden/werden.

 

Frage: Stadt der kurzen Wege?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  ---
Brigitte Wolf, Die Linke Ganz zentral.
Sabine Nallinger, Grüne ---
Josef Schmid, CSU ---
Tobias Ruff, ÖDP --- 

 

Frage: Warum noch keine Querung der Bahntrasse, obwohl bei München 21 vorgesehen? Inbesondere Paul-Gerhard-Allee?

Sprecher Antwort
Dr. Michael Mattar, FDP  Sehr kritisch, keine vernünftige Lösung bisher.
Brigitte Wolf, Die Linke Vermutet zu teuer. Bahn will eher nicht, da Gefahrenquelle.
Sabine Nallinger, Grüne Ja, roter Teppich für Radler. Mehr ausprobieren/Experimente und ggf. wieder Rückgängig machen.
Josef Schmid, CSU Überrascht; Da wo neu geplant wird, muss verstärkt auf heutige Bedingungen Rücksicht genommen werden.
Tobias Ruff, ÖDP --- 

NavigationÜbersicht - Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4 - Teil 5 - Teil 6 - Teil 7 - Teil 8 - Hauptthesen

© ADFC München 2018

Werbung