Dringender Bedarf an Max-Joseph-Brücke Ost

Auch Fragen zur Strassenverkehrsordnung oder Umgang mit Ordnungswidrigkeiten oder Bussgeldern
Antworten
Benutzeravatar
faltradler
Beiträge: 80
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:35

Dringender Bedarf an Max-Joseph-Brücke Ost

Beitrag von faltradler » So 12. Aug 2018, 14:49

Heute beim KVR beantragt (verkehrsmanagement.kvr@muenchen.de):

"Sehr geehrte Damen und Herren,

der Isarradweg ist eine der wichtigsten zentralen Radverbindungen in München. Die Anzahl der Radfahrer ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen.
Dennoch ist der Situation an der Ostseite der Max-Joseph-Brücke seit Jahren in äußerst unbefriedigendem Zustand.

Es ist ein Unding, dass Radfahrer dazu aufgefordert werden, hier nicht zu fahren. Faktisch müsste man an dieser steilen und engen Stelle bergab schieben oder einen weiten, ebenfalls nicht fahrbaren Umweg über die Ampel nehmen.
Für viele Radfahrer ist dieses Schieben bereits mit durchschnittlichen Fahrrädern eine Herausforderung; mit viel Gepäck, Anhängern oder Lastenrädern ist es äußerst schwierig bis kaum möglich. Man behindert dadurch auch den Gegenverkehr.
Es ist auch so, dass die gegenwärtige Regelung in großem Umfang missachtet wird. Die durch das Verkehrszeichen geforderte Wirkung ist somit nicht gegeben. Manche Radfahrer fahren zwar besonders vorsichtig – wohl auch um eine mögliche Strafe zu vermeiden. Insofern hat das Radfahrverbot eine verkehrsberuhigende Wirkung. Jedoch fahren andere mit hoher Geschwindigkeit bergab und durch die Unterführung und gefährden dadurch sich und andere.

Seit kurzem nutze ich diesen Radweg regelmäßig und habe erhöhten Bedarf, sicher und zügig voranzukommen.

Ich beantrage deshalb: Stellen Sie bitte unverzüglich eine durchgängig befahrbare Verbindung für Radfahrer her, die von Nord nach Süd unterwegs sind.

Sofern eine dauerhafte Lösung kurzfristig nicht umzusetzen ist, beantrage ich, ebenerdig über die Straße eine provisorische Lichtzeichenanlage sowie Ab- und Auffahrtsrampen einzurichten.

Für eine solche provisorische Lösung sehe ich eine ebensolche Notwendigkeit wie etwa bei Baustellen, die ebenfalls oft kurzfristig gesichert werden müssen."

Antworten