Verkehrssicherheit in der Knorrstrasse

Auch Fragen zur Strassenverkehrsordnung oder Umgang mit Ordnungswidrigkeiten oder Bussgeldern
Antworten
Benutzeravatar
faltradler
Beiträge: 85
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:35

Verkehrssicherheit in der Knorrstrasse

Beitrag von faltradler » Do 18. Aug 2016, 23:39

Im südlichen Teil der Knorrstraße, also in Milbertshofen zwischen Petuelring und Frankfurter Ring, besteht ja ein hohes Aufkommen aller Verkehrsarten - Kfz, Radfahrer und Fußgänger. Es ist scheinbar eine "Durchgangsstrecke" für Kfz, aber gleichzeitig eine Wohn- und Einkaufsstraße.

Die Straße ist i.d.R. zweispurig, es gibt einen Parkstreifen mit Bäumen dazwischen, einen benutzungspflichtigen Radweg und einen Fußweg.
Will man nun mit dem Fahrrad auf direktem Weg etwa von einem Geschäft auf der einen Strassenseite zu einem anderen Geschäft auf der gegenüberliegenden Seite, muss man die Fahrbahn benutzen. Denn eine Einfahrt auf den Radweg ist oft nur an wenigen Stellen möglich.

Das wäre nun kein Problem, würden die Kfz mit mäßiger Geschwindigkeit fahren. Nur ist das leider oft nicht der Fall.
Viele Radfahrer weichen auch deswegen auf dem Radweg auf die Gegenrichtung aus, und kommen häufig Fußgängern in die Quere.

Was kann man tun, um das Radfahren in dieser Straße sicherer zu machen, und den Radlern ein höheres Sicherheitsgefühl zu geben, und die Nutzungskonflikte zwischen Radfahrern und Fußgängern zu entschärfen?

Aus meiner Sicht wäre das eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30.
Und wenn man dann schon die Geschwindigkeit auf 30 km/h reduziert hat, könnte und müsste (!) man auch die Benutzungspflicht des Radwegs aufheben. Denn erstens ist die Fahrbahn dann mit Sicherheit nicht mehr unsicher, und zweitens können dann mehr Radler die Fahrbahn benutzen und so zu erhöhter Aufmerksamkeit der Kfz-Lenker beitragen.

Antworten