Fahrradabstellplatzsatzung

Auch Fragen zur Strassenverkehrsordnung oder Umgang mit Ordnungswidrigkeiten oder Bussgeldern
Antworten
Benutzeravatar
faltradler
Beiträge: 85
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:35

Fahrradabstellplatzsatzung

Beitrag von faltradler » Di 8. Mär 2016, 17:22

http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtver ... /fabs.html
(auch als FabS bekannt; weiteres Stichwort: Fahrradabstellanlagen)

Es geht mir um die Zahl der erforderlichen Fahrradabstellplätze.
In der Satzung wird "1 Abstellplatz pro 40 m² Gesamtwohnfläche" genannt. Und: "Es ist für jede Nutzungseinheit mindestens ein Fahrradabstellplatz nachzuweisen."
Mir erscheint das zu wenig. Für eine 80 m2 - Wohnung müssten demnach 2 Stellplätze gebaut werden, selbst wenn in der Wohnung drei bis vier Personen wohnen.

Wie seht Ihr das?

Benutzeravatar
KlausR
Beiträge: 59
Registriert: So 3. Mär 2013, 11:12

Re: Fahrradabstellplatzsatzung

Beitrag von KlausR » Mi 9. Mär 2016, 14:39

Der Satzungsgeber geht halt realistisch von einer durchschnittlichen Belegungszahl aus. Wenn nun mal in einer Wohnung im Verhältnis zur Quadratmeterzahl mehr oder weniger Personen, das kann ja auch wechseln, wohnen, kann dies nicht immer bis ins letzte geregelt werden. Ich finde es sowieso lustig, dass auch an Bordellbesucher gedacht wurde (in der Satzung ziemlich weit runterscrollen: Je fünf Zimmer 1 Fahrradabstellplatz!). Man kann natürlich darüber streiten, ob die Grundannahme von 40 qm pro Person in München bei diesen Preisen realistisch ist.

Benutzeravatar
faltradler
Beiträge: 85
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:35

Re: Fahrradabstellplatzsatzung

Beitrag von faltradler » Mo 14. Mär 2016, 21:42

ok, die durchschnittliche Wohnfläche pro Einwohner ist mal ein Anhaltspunkt.
Habe dazu mal den Bericht zur Wohnungssituation angesehen. und liegt wohl tatsächlich bei rund 40 qm.
Nur unterscheidet sie sich stark nach Haushaltsgröße (Anzahl der Bewohner pro Haushalt) und nach Miete vs. Eigentum (S. 53).
Zudem gibt es im geförderten Mietwohnungsbau Grenzen: wenn eine alleinstehende Person noch 50 qm beanspruchen kann, sinkt dieser Wert auf 25 qm/Person bei 3-Personen Haushalten, und bis 20 qm/Person bei 6-Personen-Haushalten.
Wenn nun ein Mietshaus mit vielen Familienwohnungen geplant wird, müsste das doch entsprechend berücksichtigt werden.

Gut, dafür gibt es in der Satzung § 3 Absatz 2: "Ergibt sich bei der Ermittlung nach Abs. 1 ein Missverhältnis zu dem Zu- und Abfahrtsverkehr, der aufgrund besonderer, objektiv belegbarer Umstände für die jeweils beantragte Nutzung zu erwarten ist, ist die Zahl der erforderlichen Fahrradabstellplätze dem zu erwartenden Zu - und Abfahrtsverkehr entsprechend zu erhöhen oder zu verringern."

Nur, inwiefern wird dies auch tatsächlich angewendet?

Meine Frage kommt daher, dass ich in eine neue Wohnanlage einziehen werde, in der die Mindestanzahl an Fahrradstellplätzen (1 pro 40 qm Gesamtwohnfläche) erstellt wurde, davon die Hälfte überdacht. Resultat: pro Wohnung - egal ob 1- oder 5- Zimmer - Wohnung: es gibt 1 überdachten Fahrradstellplatz pro Wohnung. Die anderen sind im Freien, was satzungsgemäß ist, aber der Haltbarkeit der Räder nicht gerade zuträglich.

Gut, das sind die rechnerischen Größen. Tatsächlich scheint man auf den Flächen praktisch mehr Räder unterbringen zu können, als sich rechnerisch ergibt; das werden wir demnächst sehen.
Außerdem wurden - trotz reduziertem Kfz-Stellplatzschlüssel - mehr Kfz-Stellplätze gebaut als benötigt. Die können wir theoretisch auch mit Fahrrädern belegen. Nur: für diese Plätze wurde Miete einkalkuliert; wir müssten für die Fahrräder also eine Stellplatzgebühr zahlen. Und sobald mehr Kfz angemeldet werden, müssen wir die Plätze wieder räumen.

Auch von daher frage ich mich, ob die aktuelle Satzung den Zielen der "Radlhauptstadt" angemessen ist.

Welche Empfehlungen oder Forderungen gibt es seitens des ADFC eigentlich dazu?

Benutzeravatar
KlausR
Beiträge: 59
Registriert: So 3. Mär 2013, 11:12

Re: Fahrradabstellplatzsatzung

Beitrag von KlausR » Di 15. Mär 2016, 14:07

Hallo Faltradler,
zu Deiner Frage der Empfehlungen bzw. Forderung des ADFC zu Fahrradabstellanlagen und der Anzahl im Verhältnis zum Wohnraum kann man auf der Seite des ADFC-Bundesverbandes fündig werden: http://www.adfc.de/verkehr--recht/radve ... tellsystem. Dort wird auch was zum Thema von der Umgestaltung von Stellplätzen zu Radlabstellplätzen gesagt, usw. (siehe "PDF FAF 6 Fahrradparken" am Ende des ersten Absatzes!).
Interessant in Deinem Fall wäre z.B. , ob die dann als Fahrradparkplätze (gegen Mietzahlung) umgewandelten Autostellplätze überdacht oder sogar in einer Tiefgarage sind. Ich wäre in so einem Fall evtl. sogar bereit , wenn dort mein Rad sicher und auch gegen Wetter geschützt abgestellt werden kann, eine anteilmäßige Stellplatzmiete zu bezahlen.

Benutzeravatar
faltradler
Beiträge: 85
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:35

Re: Fahrradabstellplatzsatzung

Beitrag von faltradler » Fr 15. Apr 2016, 17:55

hallo Klaus,
vielen Dank!
Gut, dass sich jemand auf www.adfc.de auskennt. Gar nicht so einfach, da was zu finden.
Für die politische Arbeit fände ich es gut, wenn der ADFC mal sagt, wie eine gute Fahrradabstellplatzsatzung aussehen sollte. Es werden Beispiele aus "Troisdorf" und NRW gebracht. Hält der ADFC diese für mustergültig? (Mit 1 Stellplatz pro 30 qm sind sie auf jeden Fall schon mal viel besser als die Münchner mit 1 pro 40 qm ...).
Andererseits hört man immer wieder, dass zu viele Kfz-Tiefgaragenplätze gebaut werden, die nicht genutzt werden.
So auch bei uns - trotz reduzierten Stellplatzschlüssels.

Es scheint sich also alles zum Guten zu wenden:
In der Tiefgarage hat unsere Projektleitung direkt nach der Einfahrt 7 Kfz-Stellplätze, die ein Karree bilden, für Räder freigehalten. Die können wir - inkl. der dadurch frei gewordenen Rangierfläche - nutzen, um einen Teil der beinahe 500 Fahrräder, Kinderräder und Anhänger unterzubringen. Bei den Kosten kommt man uns entgegen. Um die Auswahl der Fahrradständer müssen bzw. können wir uns selber kümmern - ein zusätzlicher Aufwand, aber auch eine Chance ... .
Wie praktikabel es mit der Rampe und dem Tor der Tiefgarage ist, müssen wir noch sehen; es ist ja noch in Bau ... .

Für Fahrradstellplätze etwas zu zahlen ist für einige gewöhnungsbedürftig; andererseits wird dadurch dem Fahrrad auch etwas mehr Wertschätzung entgegengebracht. Es kommt dadurch evtl. eher raus aus der Ecke, in der es nicht besonders ernst genommen wird ...

Antworten