Schutzstreifen in der Schleißheimer Straße?

Auch Fragen zur Strassenverkehrsordnung oder Umgang mit Ordnungswidrigkeiten oder Bussgeldern
Antworten
Benutzeravatar
faltradler
Beiträge: 85
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:35

Schutzstreifen in der Schleißheimer Straße?

Beitrag von faltradler » Mi 23. Dez 2015, 19:55

In der Schleißheimer Straße sollten doch zwischen Maßmannstraße und Elisabethstraße Fahrrad-Schutzstreifen abmarkiert werden. Die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße sind abgeschlossen; markiert wurden für den Radverkehr jedoch lediglich Aufstellstreifen an Kreuzungen. Anscheinend schlägt das "Veto" des Stadtrats gegen die Markierung von Schutzstreifen bzw. Fahrradstreifen bereits voll durch - auch gegenüber bereits gefassten Beschlüssen.

Dabei fällt mir auf:
- dort, wo es noch keine Radverkehrseinrichtungen gibt, werden auch keine gebaut. Beispiele sind die Schleißheimer oder die Rosenheimer Straße. Von den Radfahrern wird erwartet, dass sie im Kfz-Verkehr mitradeln - oder diese Straßen eben meiden (siehe die Schnapsidee zur Umfahrung der Rosenheimer Straße).
- dort, wo es bereits Radwege gibt, sollen Radfahrer weiterhin zur Benutzung verpflichtet sein. Die Radweg-Benutzungspflicht, die nur bei außerordentlicher Gefährdung verordnet werden darf, wird nur in sehr wenigen Fällen aufgehoben. Hier wird erwartet, dass die Radfahrer eben nicht im Kfz-Verkehr mitradeln - selbst, wenn es die Verkehrslage zulässt bzw. wenn ein geübter Radfahrer es sich ohne weiteres zutraut.
- und schließlich: dort, wo Radfahrer mit Fußgängern zusammentreffen, wird ihnen nicht etwa erlaubt, sich rücksichtsvoll in der gemischten Zone zu bewegen (mit dem Zusatzschild "Radfahrer frei"); vielmehr werden sie daraus verbannt. Siehe die Fußgängerzone oder Plätze wie der Hohenzollernplatz, und jüngst der Beschluss zum Marienplatz.

Und das will eine "Radlhauptstadt" werden?

:lol:

SaschaD
Beiträge: 40
Registriert: Mo 6. Mai 2013, 10:10

Re: Schutzstreifen in der Schleißheimer Straße?

Beitrag von SaschaD » Sa 26. Dez 2015, 11:44

Also zumindest ich empfinde die Nichtanlage von "Schutz"streifen (zumindest in der Art, wie sie in München die Regel sind) als deutlich größeren Schritt in Richtung "Fahrradstadt" als das Anlegen von Schutzstreifen. Auf Straßen, wo es bislang einen benutzungspflichtigen Radweg gab (bspw. Elsenheimer Straße), lasse ich mir die "Schutz"streifen als Verbesserung im Vergleich zum benutzungspflichtigen, schmalen Bordsteinradweg ja durchaus noch gefallen. Aber auf Straßen, auf denen man bislang ganz wunderbar fahren kann? Da werden durch "Schutz"streifen doch nur Überholabstände unzulässig minimiert und Radfahrer zum Fahren viel zu weit rechts verleitet. Dann wirklich lieber gar nix machen.

Gruß,
Sascha

Benutzeravatar
faltradler
Beiträge: 85
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:35

Re: Schutzstreifen in der Schleißheimer Straße?

Beitrag von faltradler » Sa 9. Jan 2016, 14:09

Ja, die Antragsunterlagen machen den Eindruck, dass auch diese Schutzstreifen so schmal werden, dass man kaum einen angemessenen Sicherheitsabstand zu parkenden Fahrzeugen einhalten kann. Außer, man überfährt die gestrichelte Linie, sobald man eine gewisse Geschwindigkeit überschreitet; darauf dürften wiederum einige Kfz-Lenker verärgert reagieren.

Trotzdem ist die aktuelle Situation für viele Radler beileibe nicht "wunderbar zu fahren". Viele fühlen sich im zügigen Mischverkehr, besonders auch mit parkenden Autos, unsicher.
Eine Förderung bzw. Sicherung des Radverkehrs könnte ja auch darin bestehen, dass man die maximal zulässige Geschwindigkeit auf 30 km/h herabsetzt. Aber das will man wohl erst recht nicht.

Nun gut, die jetzige Lösung ist wohl zeitlich begrenzt und darauf zurückzuführen, dass wegen unvorhergesehener alter Tramgleise unter dem Straßenbelag die Straße nochmal aufgerissen werden muss, siehe SZ-Bericht.

SaschaD
Beiträge: 40
Registriert: Mo 6. Mai 2013, 10:10

Re: Schutzstreifen in der Schleißheimer Straße?

Beitrag von SaschaD » Sa 9. Jan 2016, 15:12

Ich habe auch nicht geschrieben, dass sich dort alle Radfahrer (speziell diejenigen, die am liebsten auf dem Gehweg fahren würden) wunderbar sicher fühlen. Ich schrieb nur, dass man dort als Radfahrer ganz wunderbar fahren kann. Das setzt natürlich voraus, dass man sich als Verkehrsteilnehmer fühlt und sich auch wie einer benimmt.

Ich jedenfalls fahre deutlich lieber auf Straßen wie der Schleißheimer Straße oder der Schwanthaler, als mich auf Schutzstreifen über ständig zu knapp überholende KFZ zu ärgern oder auf den Münchner "Fahrradstraßen" an jeder Kreuzung wegen rechts vor links abbremsen zu müssen.

Und klar, 30km/h wäre die deutlich bessere Lösung, vor allem weil dann auf Radverkehrsanlagen gleichwelcher Art verzichtet werden würde (müsste).

Benutzeravatar
faltradler
Beiträge: 85
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:35

Re: Schutzstreifen in der Schleißheimer Straße?

Beitrag von faltradler » Sa 9. Jan 2016, 17:34

Sascha, ich glaube da sind wir uns völlig einig :). Ich ärgere mich z.B. auch sehr darüber, dass so viele Radler oft trotz nicht vorhandener Benutzungspflicht (blaues Radweg-Schild) völlig unzureichende Radwege benutzen.

Es ist ja auch interessant, dass es lange Zeit anscheinend als sicher galt, auf der südlichen Schleißheimer Straße im Mischverkehr auf der Straße zu fahren, während man nördlich des Nordbads zur Benutzung des Radwegs verpflichtet wurde und wird.

Antworten