SZ zur OB Wahl, Perspektive Windschutzscheibe

Auch Fragen zur Strassenverkehrsordnung oder Umgang mit Ordnungswidrigkeiten oder Bussgeldern
Antworten
JoMi2222
Beiträge: 32
Registriert: Fr 1. Mär 2013, 07:07

SZ zur OB Wahl, Perspektive Windschutzscheibe

Beitrag von JoMi2222 » So 23. Mär 2014, 19:22

Wer noch eine Entscheidungshilfe oder einen Motivationsschub braucht, die SZ vom Wochenende berichtete in "Liebeswerben verhallt" über die Strategien der OB Kandidaten zur Stichwahl. Der Artikel ist digital nicht frei verfügbar.

"(...) Am Tag nach der Grünen-Entscheidung wiederholt Schmid noch einmal, was er seit Monaten sagt: Dass er ohne Koalition regieren will. Seine Strategie vor der Stichwahl sieht er daher nicht beeinflusst. Nur ein „neues Gesprächsthema“ hat er ausgemacht, seitdem die Grünen sich festgelegt haben, dass sie – wenn möglich – lieber mit der SPD regieren wollen: „Wir müssen diskutieren, wie die Stadt regiert werden soll. Durch Rot-Grün plus Xoder durch ein Sachbündnis“, sagt Schmid. Seine Strategie? Attacke. Immerhin ist jetzt klar, wer auf welcher Seite steht.

Bei einigen Sachthemen macht es ihm die neue Situation sogar leichter, Kante zu zeigen. Beim Verkehr etwa, dem Thema, bei dem es mit den Grünen ohnehin nur Knatsch gegeben hätte. Jetzt muss die CSU keine Rücksicht mehr nehmen und kann getrost die Perspektive Windschutzscheibe einnehmen. „Wer in der Stichwahl Dieter Reiter wählt, stimmt für grüne Verkehrspolitik, das ist jetzt klar“, warnt Schmid. So müsse man sich unter Rot-Grün darauf einstellen, dass es an der Rosenheimer Straße nur noch eine Spur pro Richtung gebe, weil ein Radweg gebaut werde. Dieses auch in der SPD umstrittene Projekt hatte Reiter den Grünen bei ihrer Stadtversammlung zugesagt. Nun kann Schmid die Anwaltschaft für die Münchner Autofahrer übernehmen – ein klares Signal an die Wähler etwa von FDP oder Freien Wählern, die seit eh und je gegen Radfahrer-Verhätschelung wettern.(...) "

Benutzeravatar
Bass999
Beiträge: 15
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 18:01

Re: SZ zur OB Wahl, Perspektive Windschutzscheibe

Beitrag von Bass999 » Di 8. Apr 2014, 19:26

Rosenheimer Str. ist gleichbedeutend mit "Kampf ums Überleben". Ich fahre die Stelle jeden Tag und bete zu Gott, Allah, Buddha und Tom Ritchey, dass ich es schaffe.

2011 wurde hier eine 23-jährige Frau von einem Laster erfasst und war sofort tot.

Ich kann hier nur empfehlen einen Sprint einzulegen und das Stück so schnell wie möglich hinter sich zu lassen.

mgka
Beiträge: 41
Registriert: Sa 2. Mär 2013, 14:28

Re: SZ zur OB Wahl, Perspektive Windschutzscheibe

Beitrag von mgka » So 13. Apr 2014, 10:42

Ich fahre oft auf der Rosenheimer Str. und halte Deine Darstellung für reichlich übertrieben. Ich fahre dort immer etwa mittig auf der rechten Spur, denn sonst habe ich zu wenig Abstand zu den daneben parkenden Autos. Es ist zwar nicht sehr schön da zu fahren - vor allem weil es an den Ampeln oft zurückstaut und man im Stau dann gefangen ist - aber viel gefährlicher ist die direkt danach gelegene Unterführung, wo es permanent Konflikte mit Fußgängern gibt.
Zum Unfall 2011: dazu hatte ich im Nachgang am Rande des Arbeitskreis Radverkehrs mit dem dort anwesenden Polizisten ein ausführliches Gespräch: dieser erklärte mir, die Unfallanalyse habe ergeben, dass die Radfahrerin mit ihrem Handy telefoniert habe, als der Unfall passiert sei und just in dem Moment, als der Lastwagen mit ihr zusammenstieß einen vor ihr fahrenden Radfahrer überholt hat, ohne nach hinten zu schauen. Sicher ist der Unfall tragisch und mag sein, dass die Radstreifen dort einen solchen verhindert hätten, aber was die objektive Gefährdung von Radfahrern auf der Fahrbahn angeht, sollte man die Kirche im Dorf lassen.

Benutzeravatar
Bass999
Beiträge: 15
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 18:01

Re: SZ zur OB Wahl, Perspektive Windschutzscheibe

Beitrag von Bass999 » So 13. Apr 2014, 20:17

Sorry, meine Erfahrung ist da anders.

Ich fahre dort immer 30 km/h + und an der Stelle, wo der Radverkehr auf die Straße mündet (Höhe Balanstr. - stadtauswärts) hatte ich schon einige male Lenkerenden am Außenspiegel von Autos die von hinten angerast kommen und unbedingt noch den Radfahrer hinter sich lassen wollen.

Die Akzeptanz von Radfahrern an dieser Stelle ist äußerst gering (Stichwort Taxifahrer). Das ist jetzt nicht nur subjektives und populistisches Gedonnere gegen Autofahrer, sondern ich bin auch selber Autofahrer und spreche z.B. mit Taxifahrern, die ich persönlich kenne, gezielt über solche Themen.

Da nützt Schild 138-10 auch nichts - falls es dort überhaupt aufgestellt ist.

Laut dem Zeitungsbericht von damals, hat der LKW-Fahrer nicht bemerkt, dass er die Radlerin umgefahren hat und wurde erst einige Hundert Meter weiter von einer anderen Autofahrerin darauf aufmerksam gemacht. Die Frage ist also, ob alles gut gegangen wäre, wenn die Radlerin nicht telefoniert hätte. Aber da kann man ja jetzt viel spekulieren...

mgka
Beiträge: 41
Registriert: Sa 2. Mär 2013, 14:28

Re: SZ zur OB Wahl, Perspektive Windschutzscheibe

Beitrag von mgka » Mo 14. Apr 2014, 08:31

Bass999 hat geschrieben:Ich fahre dort immer 30 km/h + und an der Stelle, wo der Radverkehr auf die Straße mündet (Höhe Balanstr. - stadtauswärts) hatte ich schon einige male Lenkerenden am Außenspiegel von Autos die von hinten angerast kommen und unbedingt noch den Radfahrer hinter sich lassen wollen.
Dir ist aber schon klar, dass Dein Verhalten da nicht so ganz angemessen ist? Gemäß § 10 StVO musst dort beim Einfahren von einem anderen Straßenteil dem Verkehr auf der Fahrbahn Vorrang gewähren. Mit 30km/h oder mehr dürfte das nicht so ganz klappen. Besser: verlasse schon vor der Kreuzung zur Franziskanerstr. den dortigen Radstreifen und bleibe dann auf der Fahrbahn. Da hast Du einen längeren Abschnitt zum Überwechseln, allerdings stehst Du ggf. im Stau mit den Autos vor der Ampel, welche aber auch für die Fahrbahn wesentlich länger grün zeigt. Die Aktion dürfte zwar verkehrsrechtlich nicht ganz einwandfrei sein, aber leider hat das KVR dort die Flüssigkeit des MIV vor der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer gestellt und zwingt Dich als Radfahrer vor der Ampel wieder in den Seitenbereich der Straße. Zum Linksabbiegen in die Steinstraße dürftest Du aber auf alle Fälle direkt über die entsprechende Fahrspur abbiegen (es hat niemand behauptet, dass die StVO in sich logisch ist).
Die Akzeptanz von Radfahrern an dieser Stelle ist äußerst gering (Stichwort Taxifahrer). Das ist jetzt nicht nur subjektives und populistisches Gedonnere gegen Autofahrer, sondern ich bin auch selber Autofahrer und spreche z.B. mit Taxifahrern, die ich persönlich kenne, gezielt über solche Themen.
Taxifahrer mögen eine eigene Spezies ein, ihr Verhalten aber auf alle anderen Kfz-Lenker zu übertragen, halte ich für übertrieben. Meine Erfahrung dort zeigt vielmehr, dass man als Radler einfach selbstbewusst auftreten muss, indem man z.B. mittig in der rechten Spur fährt. Auch ein paar kleine "Schaukelbewegungen" auf dem Rad, in dem man mal aufsteht, schaffen schnell Abstand - da haben dann die meisten Angst vor ihrem "heiligen Blechle".
Da nützt Schild 138-10 auch nichts - falls es dort überhaupt aufgestellt ist.
Was den Vorrang angeht, ist es auch egal, da Du den als Radfahrer beim Einfahren zu gewähren hast.

Benutzeravatar
Bass999
Beiträge: 15
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 18:01

Re: SZ zur OB Wahl, Perspektive Windschutzscheibe

Beitrag von Bass999 » Di 15. Apr 2014, 20:03

Hm...

1. Ich werde darauf hingewiesen, dass ich mich nicht ganz angemessen verhalte und bekomme einen Tipp, wie es besser geht, aber dieser ist ebenso nicht ganz angemessen. Hilft das weiter ?

2. Durch "Schaukelbewegungen" sich mehr Selbstbewußtsein verschaffen ?

Also in meinen Augen zeigt 1. und 2., wie erbärmlich die ganze Strecke dort ausgelegt ist, denn ein Autofahrer sollte auch nicht in eine Situation gebracht werden, dass er durch Wedelbewegungen aus dem Fenster mit einem Taschentuch auf sich aufmerksam machen muß, damit er von etwas größerem und stärkerem gesehen und beachtet wird.

Mit evtl. Schaukelbewegungen macht man sich auch bei den Kfz-Lenkern, auf die man meine Aussage nicht übertragen kann, gewiss nicht beliebter.

Aber grundsätzlich weiß ich was du meinst und man braucht ja auch gar nicht lang zu diskutieren, da die Rosenheimer ohnehin als gefährlich gilt und man ja bereits an Lösungen arbeitet (genauso wie einige andere Straßen, die in die City führen).
(es hat niemand behauptet, dass die StVO in sich logisch ist)
Das gewiß nicht.

Antworten