Ereignisreiches Jahr trotz Corona

2020 war ein herausforderndes Jahr – auch für den ADFC München. Radtouren und Kurse konnten wir nicht oder nicht in der gewohnten Form durchführen, die Selbsthilfewerkstatt mussten wir größtenteils schließen, die Sternfahrt erst verschieben und dann absagen. Aber trotzdem haben wir gemeinsam viele Aktionen auf die Beine gestellt. Hier ein kleiner Rückblick.

Wir haben noch vor dem ersten Lockdown ein „Bikes & Brezn“ (März) veranstaltet, danach den 1. Pop-up-Radweg in München eingerichtet und laut klingelnd gegen die Autoprämie (Mai) protestiert. Wir haben Druck mit der Aktion zu 1 Jahr Radentscheid München (Juni) gemacht und bei der Altstadt-Radlring-Demo (Juli) mit Tausenden Radler:innen den Altstadtring erobert.

Wir waren beim Wiesneinzug der Klimaheld:innen (September) dabei und haben uns an den Aktionstagen des Bayerischen Umweltministeriums (September) beteiligt. Wir durften für das Generalkonsulat Israels die Gedenkfahrt zum 48. Jahrestag des Terroranschlags auf die israelische Olympia-Mannschaft von 1972 (September) ausarbeiten und begleiten.

Wir haben das 20-jährige Jubiläum der Radfahrschule (Oktober) auf der Theresienwiese stürmisch gefeiert. Und haben gegen den Abbau der Pop-up-Radwege (Oktober) alles mobilisiert, was möglich war. Leider erfolglos. Und wir haben auch getrauert um die Radfahrer:innen, die auf den Straßen getötet wurden. (Dezember) Fürs nächste Jahr wünschen wir uns mehr Sicherheit für Radfahrende. Dafür kämpfen wir weiter!

© ADFC München 2021

Werbung