Radltour Isarhochufer im Herbst

ADFC

Eine kleine und gemütliche Radltour für die ganze Familie, die sich besonders bei schönstem Herbstwetter anbietet: Fantastische Blicke in das Isartal mit buntem Herbstlaub. Biergärten und Eisdielen dürfen bei so eine Runde natürlich nicht fehlen.

Wegbeschreibung

Nach Start am Deutschen Museum folgt man zunächst flußaufwärts dem östlichen Isarradweg bis man nach der zweiten Unterführung die neu gestalteten Isarauen erreicht. Beim Durchfahren passiert man den Rosengarten der Münchner Stadtgärtnerei, das Schyrenbad, die Braunauer Eisenbahnbrücke sowie den Flaucher, bis man schließlich die Thalkirchner Brücke am Tierpark erreicht. Hier überquert man Isar, Isarkanal und Mühlbach und folgt dem dortigen kleinen Radweg westlich des Mühlbachs vorbei am Naturbad Maria Einsiedel bis zum Isartalbahnradweg. Auf dieser ehemaligen Bahntrasse erklimmt man nun bei mäßiger Steigung mit Blick auf Golf- und Campingplatz sowie den Hinterbrühler See das Isar-Hochufer. Oben angekommen folgt man der Straße in südlicher Richtung bis zur Großhesseloher Brücke. Hier vermeidet man es fälschlicherweise den Höllerer Berg hinunter zu fahren, sondern folgt direkt den Eisenbahngleisen bis man diese unterqueren kann. Nach ein paar Minuten erreicht man die „Waldwirtschaft Großhesselohe“, einem gemütlichen Biergarten. Nach einer optionalen Stärkung geht es durch den Wald weiter Richtung Süden. Vorbei am Hochsicherheitsgelände des Bundesnachrichtendienstes und der Burg Schwaneck kommt man direkt ans Hochufer mit atemberaubendem Blick auf das Isartal und Richtung Alpen. Anschließend erreicht man den Marktplatz von Pullach mit hervoragender Eisdiele. Die Route geht weiter Richtung Süden mit ständigem Blick ins Tal und auf die andere Seite des Hochufers, bis man auf einer kleinen Brücke eine größere Straße überqueren könnte. Stattdessen folgt man dieser Straße hinunter ins Tal. Für Fußgänger bietet sich hier der Fußweg durch den Wald an. Unten angekommen überquert man die Grünwalder Brücke und quält sich den Berg hinauf nach Grünwald. Oben angekommen folgt man dem Weg zur Burg Grünwald und weiter, abgesehen von einer kurzen Unterbrechung, dem Isarhochufer entlang Richtung Norden. Kinofans machen hier natürlich einen Abstecher zu den Bavaria-Filmstudios. Anschließend erreicht man wieder die Großhesseloher Brücke und es geht weiter das Hochufer entlang, vorbei am Biergarten Menterschwaige und dem Trainingsgelände des kleinen Münchner Fußballvereins (der Andere ist nur wenige Straßen weiter östlich) bis zum Grünwalder Stadion. Mit Hilfe einer kleinen Brücke lässt sich hier der mittlere Ringe gut überqueren. Weiter am Hochufer entlang gelangt man zur Heilig-Kreuz-Kirche am Giesinger Berg. Da hier leider immer noch keine Brücke über die mehrspurige Straße steht, muss man diese an der dortigen Ampel überqueren und anschließend ein Stück gen Osten bis zur Tegernseer Landstraße fahren. Am Ostfriedhof geht es wieder Richtung Westen. Nach Überquerung der Bahnlinie erreicht man am Nockherberg die Hochstraße mit einer bekannten Münchner Brauerei samt zugehöriger Einkehrmöglichkeit. Dieser folgt man in Richtiung  Norden bis man kurz vor deren Ende einen schmalen Weg hinunter zum Ausgangspunkt nicht verpasst. Ebensowenig sollte man den Blick auf die Münchner Innenstadt mit Frauenkirche, Deutschem u. Europäischem Patentamt und dem Deutschen Museum vergessen. (Streckenlänge: ca 35km)

Tipp: Wer die Straße und die Steigung an der Grünwalder Brücke umgehen möchte kann das Isartal auch direkt an der Großhesseloher Brücke überqueren oder einfach umkehren und die gleiche Strecke zurückfahren (und dann über die Großhesseloher Brücke). Schieben ist aber natürlich auch erlaubt. 

© ADFC München 2018

Unser Mitgliedermagazin

Werbung