Ghostbike in Taufkirchen aufgestellt

ADFC

Am 30. Oktober 2016 wurde ein 78-jähriger Radfahrer in Taufkirchen von einem linksabbiegenden LKW erfasst und getötet. Nun stellte die ADFC-Ortsgruppe Hachinger Tal an der Unfallstelle ein Ghostbike, ein „Geisterfahrrad“, als Mahnmal auf.

Ghostbike in Taufkirchen

Der LKW wollte damals vom Lindenring in die Mehlbeerenstraße in Taufkirchen einbiegen und übersah den auf dem Lindenring entgegenkommenden Radfahrer. Am Unfallort erinnert seit Freitag ein weiß lackiertes Fahrrad mit einem Hinweisschild samt schwarzem Kreuz am Gepäckträger an den getöteten Radfahrer. Die ADFC-Ortsgruppe Hachinger Tal stellte es gemeinsam mit der Gemeinde Taufkirchen auf. Dieses Ghostbike, also „Geisterfahrrad“, in Taufkirchen ist derzeit das einzige im Landkreis München.

Ein Ghostbike, das wir 2017 am Sportpark in Unterhaching aufgestellt hatten, weil dort vor sechs Jahren ein 72-Jähriger an einer Baustelle von einem Lastwagen überrollt worden war, haben wir auf Bitten der Witwe des Getöteten entfernt. In Taufkirchen hatte die Gemeinde die Aktion mit den Hinterbliebenen abgestimmt. Wir als ADFC vertreten eine „Vision Zero“ – Null Verkehrstote – als Maßstab für Verkehrssicherheitskonzepte. Diese zentrale Forderung sollten die Kommunen als oberste Planungsvorgabe bei allen Verkehrsprojekten aufnehmen.

 

© ADFC München 2018



Am 13. Januar 2019


Werbung