ADFC-Fahrradklima-Test 2018 startet am 1. September

Aktuelles ADFC Pressemitteilung

Radfahren ist ein großes Thema, wenn es um intelligente Mobilität der Zukunft geht. Doch wie fahrradfreundlich sind die Landeshauptstadt und der Landkreis München wirklich? Am 1. September startet die große Umfrage zum Fahrradklima-Test 2018 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). In diesem Jahr ist die Familienfreundlichkeit des Radverkehrs das Schwerpunktthema. Die bundesweite Abstimmung unter www.fahrradklima-test.de  hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen.


München, 31.08.2018 – Ab kommenden Samstag, den 1. September, ruft der ADFC wieder hunderttausende Radfahrerinnen und Radfahrer dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit ihrer Stadt oder Gemeinde zu bewerten. Bis 30. November läuft der ADFC-Fahrradklima-Test 2018, der sich erstmals genauer mit dem Thema Familien und Kinder beschäftigt. Durch Zusatzfragen rund um das Radfahren von Familien und Kindern soll die Familienfreundlichkeit von Städten und Gemeinden bewertet werden.

Ergebnis 2016: München nur auf Platz 13
Bei der letzten Befragung im Jahr 2016 landete München mit einer Gesamtnote von 3,8 nur auf Platz 13 aller 39 deutschen Großstädte mit über 200.000 Einwohnern und rutschte gegenüber 2014 sogar um einen Platz ab. Im bayernweiten Vergleich der Großstädte fiel die Landeshauptstadt 2016 von Platz 1 auf 2 hinter Augsburg zurück. „Wir sind gespannt auf die aktuelle Einschätzung der Radfahrenden und möchten mit dem Fahrradklima-Testdie Menschen daran beteiligen, München und die Umlandgemeinden radlfreundlicher und -sicherer zu gestalten. Wer an der Umfrage teilnimmt, unterstützt diese Ziele“, erklärt Andreas Groh, stellvertretender Vorstand des ADFC München.

Und wie ist Radfahren in Deiner Stadt?
Bei der Online-Umfrage werden 32 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren auch für Familien mit Kindern sicher anfühlt. 2016 gaben mehr als 2100 Münchner Radlerinnen und Radler ihr Votum ab. An der Umfrage teilnehmen können alle, egal, ob jung oder alt, ob sie viel oder wenig Rad fahren, ob sie mit dem Rad zum Job pendeln oder lieber ins Grüne fahren – je vielfältiger die Teilnehmenden sind, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse. Als Kundenbarometer des Radfahrens ist der Fahrradklima-Test ein wichtiger Indikator: Er gibt den Städten und Gemeinden klare Rückmeldungen darüber, wie die Menschen die Situation auf dem Fahrrad wahrnehmen und was sie stresst.

Bis 30. November bewerten!
Die Umfrage findet zwischen dem 1. September und dem 30. November 2018 über die Internetseite www.fahrradklima-test.de statt. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2019 präsentiert. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach sechs Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben.

Förderung durch Bundesverkehrsministerium
Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet in diesem Jahr zum achten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den ADFC-Fahrradklima-Test 2018 aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) mit rund 195.000 Euro.

Auch auf Facebook und Twitter
Neuigkeiten zum Fahrradklima-Test postet der ADFC auf Twitter und Facebook unter #fkt18 und #radklima. Radbegeisterte werden gebeten, die Informationen weiter zu verbreiten. Der Test wird umso aussagekräftiger, je mehr Menschen mitmachen.

Hinweise an Redaktionen: Logo und Grafiken zum ADFC-Fahrradklima-Test finden Sie im Pressebereich des ADFC auf

https://www.adfc.de/pressefotos/aktuell. Hintergrundinformationen zum ADFC-Fahrradklima-Test finden Sie auf www.adfc.de/fahrradklima-test.

 

ADFC Kreisverband München
Platenstr. 4, 80336 München
www.adfc-muenchen.de
Medienbetreuung: Martina Tollkühn
www.adfc-muenchen.de/presse
presse(..at..)adfc-muenchen.de

© ADFC München 2018

Unser Mitgliedermagazin

Werbung