Aktuelles vom ADFC München
newsletterheader

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte,

es ist schon ein Jahr her. Die beiden erfolgreichsten Bürgerbegehren in der Geschichte Münchens wurden angenommen. 160.000 Unterschriften stehen für den Wunsch nach sicheren und komfortablen Radwegen.  Am 18. Juli radeln wir den Altstadt-Radlring ein und machen dabei mit einer Demo noch mal deutlich, dass der Radentscheid zügig umgesetzt werden muss. Dafür suchen wir noch Unterstützung!

Feedback, Anregungen und Artikel könnt ihr gerne direkt an uns senden. Wir sind dankbar für jeden Beitrag (newsletter@adfc-muenchen.de). Der nächste Newsletter erscheint in ca. zwei Wochen.
 
Weiterhin gute Fahrt!

 

www.adfc-muenchen.de |

In diesem Newsletter:
>   Helfer:innen für Altstadt-Radlring-Demo gesucht!
>   Ein Jahr Radentscheid – ein Grund zum Feiern?
>   Sondertermin Codierung am Sonntag 19. Juli
>   Vorfahrt für den Radverkehr
>   Menschenkette - Klimagerechtigkeit jetzt
>   „Fahr sicher und souverän“ - Fahrsicherheitstraining Grundkurs
>   "Sicher und souverän auf Schotter unterwegs" - Fahrsicherheitstraining Aufbaukurs
>   Hilf mit, die Radinfrastruktur zu verbessern!
>   Fahrradständer auf Alltagstauglichkeit getestet
>   Radfahren in den Medien
>   Du willst dein Verkaufstalent und deine Überzeugungsgabe für den ADFC nutzen?
>   Vernetz Dich mit uns!
>   Termine
>   Werbung
spacer
spacer
spacer
spacer
Helfer:innen für Altstadt-Radlring-Demo gesucht!

Altstadt-Radlring-Demo am Samstag, den 18. Juli.

Start 15 Uhr am Odeonsplatz

Endlich kommt der Sommer und endlich dürfen wir auch wieder Radl-Demos veranstalten. Denn wir sind nach wie vor unzufrieden!

Zwar gibt es seit einigen Wochen sechs Pop-Up-Radwege in München, aber bei der Umsetzung des Altstadt-Radlrings und des Radentscheids geht es immer noch viel zu langsam und schleppend voran. Das ist auch kein Wunder, da immer noch viel zu wenige Mitarbeiter:innen in der Stadtverwaltung dafür eingesetzt werden. Ein so großes Projekt lässt sich aber nicht mit einer Handvoll Mitarbeiter:innen bewerkstelligen.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an diejenigen (wenigen), die sich jeden Tag ausgesprochen engagiert und mit großem Einsatz für unsere Ziele einsetzen! Davon brauchen wir deutlich mehr!

Termin

Daher plant der Radentscheid München für Samstag, den 18. Juli eine große Altstadt-Radlring-Demo. Start 15 Uhr am Odeonsplatz. Ganz nach dem Motto: "Wenn der Ring nicht zu uns kommt, dann kommen wir zu ihm". Einen ganzen Nachmittag lang wollen wir den Altstadt-Radlring daher schonmal einradeln und gemütlich mit Musik und guter Laune mehrere Runden drehen ;-) Vielleicht schaffen wir auch wieder einen Ringschluss?!?

Mithelfen

Eine große Demo ist ohne zahlreiche fleißige Helfer:innen nicht zu stemmen und wir brauchen dringend viele (mitfahrende!) Ordner:innen und Helfer:innen!

Bitte tragt euch dazu unter http://www.adfc-muenchen.de/demo-helfer ein.

Corona & Hygiene

Radlfahren ist sicher und es besteht praktisch keine Gefahr sich anzustecken. Das zeigt sich derzeit jeden Tag auf unseren vollen Radlwegen, auf denen sich vielfach keine 1,5m (seitlichen) Abstand einhalten lassen: Wäre Radlfahren ansteckend, hätten wir andere Infektionszahlen.

Trotzdem wird es natürlich bei der Demo ein striktes Hygiene-Konzept geben. Das finale Hygiene-Konzept werden wir veröffentlichen, sobald dieses von den Behörden genehmigt wurde.

Facebook-Veranstaltung & Flyer

Hier ist die Facebook-Veranstaltung zur Demo:

https://www.facebook.com/events/

Bitte liken, teilen, zusagen, usw. ;-)

Im Radlerhaus gibt es Flyer zum Verteilen, wie immer in der Kiste vor der Türe.

Danke für deine Unterstützung!

spacer
spacer
Ein Jahr Radentscheid – ein Grund zum Feiern?

Der Radentscheid München feiert einjähriges Jubiläum: Am 4. Juli 2019 haben wir 160.000 Unterschriften am Marienplatz an Oberbürgermeister Dieter Reiter übergeben.

Und was haben wir bislang erreicht?

Unser Fazit bei einer Presseaktion am 3.Juli auf dem Marienplatz gemeinsam mit allen Bündnispartnern: Viele Maßnahmen sind in der Planungsphase, aber wir brauchen mehr Tempo und mehr personelle Ressourcen in der Verwaltung, damit unsere Forderungen endlich umgesetzt werden – und alle Radfahrer:innen sicher und komfortabel in München radeln können.

Mehr Infos und Bilder von der Aktion  hier

 

spacer
spacer
Sondertermin Codierung am Sonntag 19. Juli

Am Sonntag, 19. Juli sind wir von 12 - 16.30 Uhr im Innenhof des Deutschen Museums zu finden.

Dort gibt es einen Infostand mit Quiz und wir codieren Räder vor Ort.

Bei der Codierung wird ein persönlicher Code, der den Eigentümer eines Fahrrades eindeutig identifiziert, in den Fahrradrahmen eingeprägt. Die Polizei kann somit, ohne Registrierung in einer zentralen Datenbank, den Besitzer eines aufgefundenen Fahrrades ausfindig machen.

Am Sonntag ist ausnahmsweise keine Anmeldung erforderlich.

Bitte folgende Unterlagen mitbringen

  1. Ihren Personalausweis oder
    Reisepass mit Meldebescheinigung
     
  2. Eigentumsnachweis (z.B. Kaufquittung) oder Eigentumserklärung
     
  3. Codierauftrag
    Codierauftrag am Bildschirm oder handschriftlich soweit als möglich ausgefüllt

Einziges Hindernis, wenn es regnet fällt der Termin ins Wasser.

spacer
 Foto: Christian Ohlmann
spacer
Vorfahrt für den Radverkehr

Es tut sich was!

Radler:innen haben jetzt auf der rund 5 Kilometer langen Route von Nymphenburg bis zum Petuelpark durchgängig Vorfahrt.

Um das deutlich zu machen, wurden Radwege an Kreuzungen rot markiert und Blinklichter installiert.

Davon hätten wir gern noch viel mehr!

Mehr Infos zu dieser Maßnahme hier und vielen weiteren Verkehrsthemen auf   „München unterwegs“, der neuen „Mobilitätsmarke“ der Stadt, die den Radlhauptstadt-Auftritt ablöst.

Foto: Christian Ohlmann

 

spacer
spacer
Menschenkette - Klimagerechtigkeit jetzt

Am kommenden So 19.07. (17-19 Uhr) veranstalten die Parents for Future (PFF) eine Menschenkette vom Sendlinger Tor bis zum Marienplatz um das Klima wieder stärker in den Fokus zu rücken. Als Schirmherr und Redner konnten Landesbischof der Evangelisch- Lutherischen Kirche in Bayern gewonnen werden, Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm.

"Wir sitzen nicht alle im selben Boot. Uns trifft jedoch der gleiche Sturm!"

Wir fordern die Umsetzung der UN-Klimaziele – in München und anderswo. Macht euch auf, kommt zum Sendlinger Tor und fordert mit uns die Einhaltung dieses Abkommens ein. Ein Abkommen, das nicht weniger bedeutet als das Überleben der Menschheit zu sichern!

Landesbischof Heinrich Bedford-Strom sagte bereits 2019 im Rahmen der Landessynode: "Es könnte sein, dass wir nun tatsächlich  an  der Schwelle der Großen Transformation  stehen, von der auch in den Papieren und Stellungnahmen der Kirchen seit Jahren die Rede war".

Er machte deutlich, dass Klimagerechtigkeit eine unabdingbare Voraussetzung für den Frieden in der Welt ist. Denn bereits heute ist die Klimakrise Auslöser von Konflikten und eine der wichtigsten Fluchtursachen weltweit. Deshalb wird sich der Landesbischof am Sonntag in die Menschenkette einreihen und ein Grußwort an die Teilnehmer*innen richten.

Die Teilnehmenden verbinden sich ohne Ansehen von Religionszugehörigkeit, Hautfarbe, Einkommen oder politischen Ansichten mithilfe 1,5 m langer Bänder (um die Einhaltung der AHA-Regeln zu gewährleisten).

weitere Infos hier

spacer
spacer
„Fahr sicher und souverän“ - Fahrsicherheitstraining Grundkurs

Sicheres Beherrschen des Fahrrades in kritischen Situationen

In diesem Kurs erlernen Sie in lockerer Atmosphäre wichtige Kenntnisse zur Balance auf dem Fahrrad, zum sicheren Bremsen und richtigen Schalten und zum Verhalten in Kurven sowie auf Gefällstrecken. Diese Kenntnisse verhelfen Ihnen zu einer besseren Beherrschung ihres Fahrrades auch in kritischen Situationen. Der Kurs ist besonders auch für Fahrerinnen und Fahrer von Pedelecs geeignet.

Bitte Fahrräder oder Pedelecs mit guten Felgen- oder Scheibenbremsen mitbringen.

Samstag, 08. August 2020     Ersatztermin bei schlechtem Wetter: 22. August
Uhrzeit:14:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr           

Anmeldung, hier klicken

Für diesen Termin gibt es nur noch wenige Plätze.

spacer
spacer
"Sicher und souverän auf Schotter unterwegs" - Fahrsicherheitstraining Aufbaukurs

 

 
"Sicher und souverän auf Schotter unterwegs" - Fahrsicherheitstraining Aufbaukurs

Fühlen Sie sich unsicher beim Fahrradfahren auf Schotter?
Stört diese Unsicherheit Ihr Fahrvergnügen oder sind Sie schon einmal gestürzt? Das muss nicht sein, denn das sichere und
kontrollierte Fahren auf Schotterwegen kann man lernen.

Mit dem Kurs „Sicher und souverän auf Schotter unterwegs“ wollen wir helfen, die unnötige Scheu vor Schotterwegen zu überwinden. An einem Abend bekommen Sie in lockerer Atmosphäre wichtige fahrtechnische Tipps zur Grundhaltung, zum sicheren Bremsen und zum Verhalten in Kurven sowie auf Gefällstrecken.
Die aus der Mountainbike-Fahrtechnik abgeleiteten Kenntnisse verhelfen Ihnen zu einer besseren Beherrschung von Streckenabschnitten mit losen oder unebenen Untergründen, auch auf Tourenfahrrädern.
Die in diesem Training erlernten Fähigkeiten sind auch geeignet, im Alltagsverkehr das Fahrrad sicher und souverän in kritischen Situationen zu beherrschen.

Der Kurs ist auch für Fahrerinnen und Fahrer von Pedelecs geeignet.

Bitte Fahrräder mit guten Felgen- oder Scheibenbremsen mitbringen
Freitag, 14. August 2020 (Ersatztermin bei schlechtem Wetter: 21. August)
Uhrzeit:15:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr     

Anmeldung, hier klicken

spacer
spacer
Hilf mit, die Radinfrastruktur zu verbessern!

Die neue App SimRa (Sicherheit im Radverkehr) will Schwachstellen der Radinfrastruktur erfassen und so zu deren Beseitigung beitragen. Die Region München ist auf Initiative unserer AG Verkehr jetzt auch in die App aufgenommen worden. SimRa, einForschungsprojekt an der TU Berlin, sammelt anonymisiert Daten darüber, wo es in der Stadt für Radfahrende zu Gefahrenhäufungen kommt, welcher Art diese sind, ob diese zeitlich oder lokal gehäuft auftreten und wo sich die Hauptverkehrsflüsse auf dem Rad bewegen.

Jetzt sind alle Radfahrer:innen aufgerufen, die App zu nutzen und durch ihre Rückmeldung den Algorithmus zu verbessern. Je mehr Fahrten erfasst werden, desto bessere Aussagen sind möglich. Das Projekt ist „smart“, das heißt soweit möglich, erkennt das eigene Smartphone kritische Situationen selbstständig. Doch die Nutzer:innen sind auch aufgefordert, selbst Informationen zu ergänzen. Alle erfassten Fahrten werden anonymisiert, aufbereitet und nutzbar gemacht.


Mehr Infos dazu  hier

spacer
spacer
spacer
spacer
spacer
spacer
Fahrradständer auf Alltagstauglichkeit getestet

Ein richtig toller Auftakt am Freitag, den 12.5., morgens vor Roberts Biogenussmarkt mit unserer Bürgermeisterin Mindy Konwitschny!

Unter strahlend blauem Himmel testete Mindy kritisch und sehr kompetent jeden der ausgestellten Fahrradparker auf Alltagstauglichkeit und Benutzerfreundlichkeit. 

Dabei waren neben unserer Bürgermeisterin,  Robert Neveling vom Bio-Genussmarkt, Erich Wittmann vom Vorstand des ADFC München und Helmut Baumgartner, Sprecher der ADFC Ortsgruppe in HöSi.

Wir hatten viel Spaß an beiden Tagen, denn Rennradler, Lastenfahrradler, Triker, Fatbiker, Mountainbiker und was sonst noch zwei Räder bewegt, gaben sich ein Stelldichein.

Wir, die ADFC Ortsgruppe, sind sehr zufrieden mit der kleinen Ausstellung für die Bürger*innen von Höhenkirchen-Siegertsbrunn vor Robert’s Bio Genussmarkt. An einem der schönsten, sonnigsten Tage im Jahr kamen viele Interessierte, darunter auch Gemeinderät*innen.

Es ist für uns eine große Bestätigung, dass ein großer Bedarf für gute Fahrradparker im Ort besteht. Denn: Nur in wenigen Ausnahmen stehen gute Fahrrad- Abstellmöglickeiten im Ort, meist sind sie aber ungeeignet, kaputt und damit unbrauchbar, grotesk platziert oder – sie fehlen ganz einfach!!!

Dabei wären gute Fahrradparker vor allen Märkten, Geschäften und öffentlichen Gebäuden ein echter Bürgerservice und stark verkaufsfördernd.

Wir haben auch gelernt: In einem guten Fahrradparker steht das Rad entweder mit dem Vorderrad oder dem Hinterrad stabil, kann an einem festen Bügel abgeschlossen werden und hat genug seitlichen Platz zum Ein- und Ausparken. Es kippelt nicht, wenn der Einkaufskorb beladen wird und auch die kleinen Kinder sitzen sicher im Kindersitz hinten und vorne, wenn das Rad solide im Parker steht. Das sind die wichtigsten Kriterien !

In Zukunft gilt es auch noch zu beachten: die Räder sind technisch immer besser ausgestattet und kosten eine Stange Geld. Deshalb darf die Scheibe der Scheibenbremsen nicht beschädigt werden, die hochwertigen Felgen müssen kontaktlos stehen und die Konstruktion darf auch sonst das Rad nicht beschädigen. Und: eine Lademöglichkeit für E-Bikes am Fahrradparker ist in Zukunft ein Muss !

Robert vom Bio Genussmarkt erlebt gerade viel Zustimmung für seine Initiative: Die Kunden sind begeistert vom neuen Fahrradparker der Firma Gronard. Die sitzt übrigens in Perlach und entwickelt viele neue Modelle – für die mobile Zukunft auch bei uns im Ort zum einfach.sicher.radfahren.

spacer
spacer
Radfahren in den Medien

Streit über StVO gefährdet neue Schutzregeln für Radfahrer / Der Spiegel
Mehrere Bundesländer wollen die neue Straßenverkehrsordnung mit ihren strengeren Fahrverbotsregelungen einführen - Verkehrsminister Scheuer nicht. Er nutzt die Verbesserungen für Radfahrer als Verhandlungsmasse.

Ungültige StVO: Wie kam der Fehler in den Text? / BR
Viele Bundesländer setzen wegen eines Formfehlers den alten Bußgeldkatalog wieder in Kraft. Die schärferen Fahrverbotsregeln sind vom Tisch. Genau das wollte Minister Scheuer. Jetzt wird die Frage laut: Wie kam der Fehler in den Text der neuen StVO?

Lühmann: Fahrverbote müssen bleiben / n-tv
Der neue Bußgeldkatalog sieht seit 1. Mai härtere Strafen für Raser vor. Doch kaum in Kraft wird er von zahlreichen Bundesländern nicht angewendet. Ein Formfehler wird als Begründung angegeben. Die neue Verordnung scheidet die Geister. Sogar für das Verkehrsministerium sind die Strafen zu hart.

Radentscheid München: Initiatoren sehen kaum Fortschritte / AZ
Die Initiatoren des Radentscheids ziehen nach einem Jahr Bilanz. Und stellen fest: So viel ist eigentlich noch gar nicht passiert.

„Es geht nicht um Autofahrer gegen Radfahrer“ / Die Zeit
Der Autoverkehr hat zu viel Platz, sagt Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther. Volker Krane vom ADAC entgegnet: Ohne Alternativen geht es nicht. Ein Streitgespräch

Solche Straßen will Berlin / Der Tagesspiegel
Über 21.000 Menschen haben uns gesagt, was ihnen auf der Straße Angst macht – und wie Berlins Radwege in Zukunft aussehen sollen. Die wichtigsten Ergebnisse in Grafiken.

Fahrrad-Boom hält unvermindert an / BR
Fahrradhändler zählen weiter zu den großen wirtschaftlichen Gewinnern der Corona-Pandemie. Die Nachfrage ist besonder bei Einstiegs- und Kinderrädern hoch. Doch es gibt auch Engpässe.

Boom für Fahrradbranche hält an / Die Zeit
Viele Menschen lassen das Auto stehen und meiden den Nahverkehr. Und so ist das Fahrrad auf dem Weg zum Krisengewinner. Radgeschäfte können sich vor Kunden kaum retten.

Du willst dein Verkaufstalent und deine Überzeugungsgabe für den ADFC nutzen?

Der ADFC lebt als klassischer Verein im Wesentlichen von dem zeitlichen Engagement seiner Mitglieder. Der Erfolg des Münchner Radentscheids wäre ohne die unzähligen Helfer:innen nicht denkbar gewesen. Aber nicht alles lässt sich nur durch einen zeitlichen Einsatz erreichen. Für viele Dinge sind auch Finanzmittel notwendig. Dies kann zum Beispiel das Drucken von Plakaten, der Unterhalt unseres Radlerhauses oder eine fest angestellte Teilzeitkraft für eine professionelle Medienarbeit sein. Der Mitgliedsbeitrag allein ist dafür nicht hinreichend.

Um unsere finanzielle Grundlage zu stabilisieren und damit eine längerfristige Planung zu ermöglichen, hat der ADFC-Bundesverband ein neues Konzept für die Fördermitgliedschaft von Unternehmen etc. erarbeitet. Grundsätzlich ist damit jedes der unzähligen Unternehmen in München ein potentielles ADFC-Fördermitglied. Die aktuellen Diskussionen über Mobilitätskonzepte der Zukunft und der Klimaschutz sind dabei ein willkommener Rückenwind für unsere Arbeit. Unser Ziel ist es ein kleines Team aufzubauen mit dem wir diese Herausforderung systematisch angehen. Wenn du Interesse hast, dich bei dieser spannenden Aufgabe einzubringen, bist du jederzeit willkommen. 

Melde Dich hier: aktive@adfc-muenchen.de

Vernetz Dich mit uns!

Wir würden gern mit Dir in Kontakt bleiben, auch wenn wir uns zur Zeit nicht treffen können. Über die Sozialen Medien erfährst Du mehr über den ADFC München und alle Themen rund ums Rad. Wenn Du dort auch aktiv bist, folge uns einfach auf Facebook, Twitter und Instagram. Dort kannst Du Dich auch mit uns austauschen und wir profitieren von mehr Reichweite, wenn Du unsere Beiträge teilst, kommentierst und likst.

 
  http://facebook.com/adfc.muenchen

 http://twitter.com/adfc_muenchen

 
http://Instagram.com/adfc_muc

Termine
Infoladen & KurseTourenSonstiges

Infoladen
vorerst noch geschlossen.

Technikkurse
wir arbeiten an Konzepten zur Wiederaufnahme unserer Kurse

Kurse der Radfahrschule
starten in geringem Umfang unter Auflagen.

 

Informationen zu unseren Touren, die jetzt Schritt für Schritt wieder stattfinden, finden sich immer aktuell auf unseren Internetseiten.

www.adfc-muenchen.de

und im Tourenportal

touren-termine.adfc.de

Technik
SelbstHilfeWerkstatt
vorläufig geschlossen.

Stammtisch AG Navigation
noch keine neuen Termine

Werbung

Abmelden   |   Impressum   Datenschutzerklärung